Warum Islam?
Argumentationen
aus den modernen Wissenschaften

ABC Islam

 

DIE BEIDEN GLAUBENSBEKENNTNISSE
in Thora, Evangelium
 und Koran

   Warum Islam?

Vorwort Eintel 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Schlusswort

 

Einleitendes Wort

Was lässt eigentlich Menschen glauben, dass  Muhammad der Koran als die letzte und umfassendste sowie endgültige Form des göttlichen Willens offenbart wurde.

Wieso kann unser Verstand weiterhin annehmen, dass Muhammad die göttliche Offenbarung den Menschen in vollem Wortlaut, ohne jedes menschliche Element darin, vermittelt und ausgerichtet hat, wobei er lediglich Übermittler war...

 In der vorliegenden Broschüre versuchen wir darauf Antwort zu geben, indem wir wissenschaftlich und geschichtlich  nachweisen, dass es  unmöglich ist, dass der Koran ein Produkt des Propheten  Muhammad oder irgendeines  anderen Menschen bzw. einer Gruppe  von Menschen hätte sein können. Unser Beweismittel dafür ist der Korantext selbst.

 Der Koran ist in der Zeit 610 - 632 n. Chr. als göttliche Offenbarung herabgesandt worden.  Er besteht aus 114 Abschnitten, die mit dem Ausdruck „Suren“ bezeichnet werden. Jede Sure stellt sich als ein Ganzes dar, das aus einer Anzahl längerer oder kürzerer Sätze, Verse, besteht. Diese letzte Offenbarung  der Botschaft Gottes an die Menschheit ist ohne jedes Verfälschen, Hinzufügen oder Weglassen in der ursprünglichen Form im  Koran bis zum heutigen Tag enthalten.

 Im Koran findet man zahlreiche Verse, die wissenschaftliche Fakten und Tatsachen beschreiben; viele davon waren der Menschheit über mehrere Jahrhunderte hinweg unbekannt. Außerdem sind diese Tatsachen in klaren, eindeutigen Worten sowie in deutlicher, wissenschaftlicher Genauigkeit dargestellt, so dass sie den heutigen wissenschaftlichen Fakten und Ideen voll entsprechen. Dabei gibt es keine Lücke für irgendeinen Fehler oder Widerspruch :

„Betrachten sie denn nicht sorgfältig den Koran?  Wenn er von einem anderen als Gott wäre, würden sie in  ihm viel Widerspruch finden.“    Sure 4, 82

Hier sagt der Vers ganz deutlich, dass der Koran vom Allwissenden ist, der über Versehen, Unfähigkeit oder Lüge erhaben ist. Nur der eine Gott, der Schöpfer des  großen Universums, verfügt über diese absolute Vollkommenheit.

 Sie finden, meine lieben Leser, auf den folgenden Seiten in Kürze Argumentationen, von denen nur eine dem Menschen genügt zu glauben, dass der Koran tatsächlich die Offenbarung Gottes, des Herrn der Welten, auf Seinen Diener und Gesandten Muhammad herabgesandt worden ist.

Und nun gehen wir auf die Argumentationen ein.

                                         Nabil Adel-Salam Haron